Familie & Gesellschaft

Armut in der Schweiz

LEICHTE SPRACHE - Auch in der Schweiz gibt es arme Menschen.  Mehr als eine halbe Million Menschen haben zu wenig Geld. Das sind mehr als 16 Menschen von 100 Menschen. Manchmal reicht das Geld nicht einmal für genügend Essen.
Image
Finanzielle Sorgen als zusätzliche Belastung in armen Familien.
 
Image
Gütesiegel Leichte Sprache

Dieser Text ist in Leichter Sprache geschrieben.


Was sind die Probleme von armen Familien?

Eltern leiden, wenn sie zu wenig Geld haben. 
Sie schämen sich. 
Sie wollen nicht, dass jemand davon erfährt. 
Sie ziehen sich zurück. 
Die Kinder dürfen nicht mehr mit anderen Kindern spielen. 
Dabei gibt es viele Menschen, die arm sind. 
Sie sind nicht alleine!

Für Kinder ist es besonders schlimm, 
wenn die Familie zu wenig Geld hat. 
Sie möchten wie alle Kinder Sachen unternehmen. 
Zum Beispiel:

  • Ins Hallenbad gehen
  • Mit Freunden ins Kino gehen
  • Ein Musik-Instrument spielen
  • In einem Sport-Club mitmachen

Die Kinder können aber alle diese Sachen nicht machen, 
weil die Familie zu wenig Geld hat. 

Was können Sie als Eltern tun?

  • Verstecken Sie Ihre Sorgen nicht vor den anderen. 
  • Nur so können die anderen Ihnen helfen.
  • Lassen Sie Ihr Kind mit anderen Kindern spielen. 
  • Holen Sie sich Hilfe. 
  • Sie müssen nicht alle Probleme alleine lösen.

Wo bekommen Sie Hilfe?

Bei der Caritas: https://www.caritas-schuldenberatung.ch/

Bei der Elternberatung von Pro Juventute: https://www.projuventute.ch/de/elternberatung