Im Fokus: Alltag mit Corona

Wenn die Kinder nur noch zu Hause sind

Plötzlich ständig zu Hause zu sein, im Home Office zu arbeiten und gleichzeitig Kinder zu betreuen, bringt Eltern an ihre Grenzen. Die Ungewissheit, wie sich alles entwickelt, macht Angst. Mit hilfreichen Tipps, aber auch rund um die Uhr, ist Pro Juventute für Familien da.
Image
Vater betreut gleichzeitig seine Kinder im Homeoffice. Tipps für einen strukturierten Alltag in Zeiten von Corona.

Die Schweiz befindet sich im Ausnahmezustand. Obwohl das öffentliche Leben stillsteht, muss der Alltag in der Familie weitergehen. Doch wie strukturiert man das veränderte Familienleben? Wie geht man mit den eigenen Ängsten um? Wie erklärt man den Kindern, was passiert, ohne sie in Panik zu versetzen? Wie organisiert man das Spielen und Lernen der Kinder, ohne Kindergarten, Schule und externe Tagesbetreuung? Und wie wirkt sich das auf die Kinder aus, wenn alles nur noch online vermittelt wird? Solche und ähnliche Fragen stellen sich momentan viele Eltern. Um diese aussergewöhnliche und angespannte Situation zu meistern, unterstützen die Fachleute der Pro Juventute mit Empfehlungen für eine veränderte Tagesplanung. Und Spielideen sollen helfen, neue Zeitgefässe zu füllen. Neben Hinweisen auf empfehlenswerte Apps und Games ist auch der Medienkonsum unter diesen veränderten Umständen ein Thema. 

Haben Sie Fragen? Möchten Sie jemanden, der Ihnen zuhört? Die Pro Juventute Elternberatung ist weiterhin 24x7 für Sie da – telefonisch, per Mail oder über die anonyme online Beratung.

Online Spenden mit Twint, PayPal, PostFinance oder Kreditkarte

Mit einer Spende können Sie uns helfen, weiterhin rund um die Uhr für Kinder, Jugendliche und Eltern da zu sein.