Freizeit & Ferien

Gut vorbereitet in die Berge

Reizvolle Landschaften und ein gut ausgebautes Netz von Wanderwegen laden die ganze Familie ein, die Schweiz zu Fuss zu erobern. Aktivitäten im alpinen Gelände erfordern jedoch viel Eigenverantwortung, eine gesunde Selbsteinschätzung und das Wissen um mögliche Gefahren.
Image
Gute Vorbereitung, Spass, Ratgeber, Tipps für die ganze Familie, Kinder beim Wandern in den Bergen.
Partnerbeitrag

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner Rega

Gute Planung ist ein Muss

Schenken Sie nicht nur den groben Schwierigkeitsangaben genügend Aufmerksamkeit, sondern auch anderen Kriterien wie Höhenunterschieden oder Ausgesetztheit. Planen Sie entsprechend Zeit ein, auch für Pausen. Beachten Sie auch die Jahreszeit und das Wetter.
Denken Sie daran, dass das schwächste Mitglied der Familie Tempo und Schwierigkeitsgrad bestimmt.

Gut ausgerüstet

Sicherheit hat viel mit Ausrüstung zu tun. Stolpern und Ausrutschen sind die häufigsten Unfallursachen beim Bergwandern. Tragen Sie deshalb der Tour entsprechende, feste Wanderschuhe mit griffigen Sohlen, die Halt geben. Nehmen Sie Sonnen- und Regenschutz mit sowie warme Kleidung – das Wetter kann im Gebirge rasch umschlagen. Auch im digitalen Zeitalter gehört eine aktuelle Wanderkarte in den Rucksack. Denken Sie an eine Taschenapotheke, sowie Proviant und das Mobiltelefon für Notfälle. 

Kehren Sie rechtzeitig um

Müdigkeit kann die Trittsicherheit stark beeinträchtigen. Trinken, essen und rasten Sie regelmässig. Beachten Sie zudem Ihre Zeitplanung und die Wetterentwicklung. Kehren Sie bei Schlechtwettereinbruch rechtzeitig um, oder suchen Sie Schutz. Haben Sie sich verlaufen? Bleiben Sie zusammen, kehren Sie zum letzten bekannten Punkt zurück, und holen Sie wenn nötig Hilfe. Gehen Sie kein Risiko ein, und erzwingen Sie nichts.

Wenn es die Rega braucht

Aller Umsicht zum Trotz passiert manchmal doch etwas und es braucht die Hilfe der Rega. Zögern Sie nicht, in einer Notsituation Hilfe anzufordern – über die Notrufnummer 1414 oder die Rega-Notfall-App. Beim Alarmieren mit der Rega-App wird Ihr Standort direkt an die Rega-Einsatzzentrale übermittelt. So kann bei Notfällen wertvolle Zeit gespart werden. 

Tipps aus der Rega-Einsatzzentrale:

  • Handy-Akku vor der Tour laden
  • Farbige Kleidung tragen
  • Wetter beobachten
  • Andere über Route informieren
  • Eigene Position regelmässig auf Karte überprüfen
  • Rechtzeitig alarmieren