Mein Kind möchte mein Handy oder Tablet auch haben

«Ich weiss, dass Bildschirmmedien für Kinder unter zwei Jahren nicht geeignet sind. Weil unsere Tochter uns oft am Smartphone oder Tablet sieht, weckt das natürlich auch bei ihr Begehrlichkeiten. Und seit der Corona-Krise hat sich das weiter verstärkt. Wie soll ich mich verhalten? Und wie schütze ich mein Kind, ohne ständig Nein sagen zu müssen?»  

R.V., 35, Sursee

Antwort von der Pro Juventute Elternberatung

Ja, Smartphones, Tablets, Computer, Fernseher sind in unserem Alltag omnipräsent. Und ohne diese Geräte hätten wir den Lockdown bestimmt weniger gut ausgehalten. Kleinkinder von Bildschirmmedien fernzuhalten, wird also immer schwieriger. Doch für eine gesunde Entwicklung sind vielfältige Sinneserfahrungen nötig. Umso wichtiger also, dass Sie auf diese Ausgewogenheit achten.

Auch der französische Psychologe und Medienforscher Serge Tisseron hat seine wegweisenden Empfehlungen zu Bildschirmmedien an unsere Lebensbedingungen angepasst. Für Eltern von Kindern bis drei Jahren gilt: Spielen und sprechen Sie viel mit Ihrem Kind. Schalten Sie den Fernseher aus, sobald das Kind im Raum ist.

Für eine gesunde Entwicklung sind vielfältige Sinneserfahrungen nötig.

Bereits auf kleine Kinder üben digitale Medien eine magische Anziehungskraft aus. Doch Geräusche, Bildeffekte und das meist schnelle Tempo überreizen leicht. Wählen Sie kindgerechte Inhalte aus und achten Sie darauf, dass Ihr Kleinkind digitale Geräte nur in Begleitung nutzt. Ihre Tochter kann ihre Bedürfnisse noch nicht selbst regulieren und deshalb gehört Nein sagen ebenfalls dazu.

Räumen Sie dem Smartphone in Gegenwart Ihres Kindes keinen zu hohen Stellenwert ein und setzen Sie es weder zur Belohnung noch als Strafe ein. Legen Sie bewusst auch bildschirmfreie Zeiten fest. Wie Sie selbst bemerkt haben, beobachtet Ihre Tochter genau, wie Sie Ihre digitalen Geräte gebrauchen und welchen Stellenwert diese besitzen. Nutzen Sie diesen Einfluss für eine positive Vorbildwirkung. Wenn Sie den Bildschirm ausschalten oder Ihr Smartphone beiseitelegen, zeigen Sie Ihrem Kind, dass es nun Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommt. Solche Momente sind für Ihre Tochter wichtig.

Haben auch Sie Fragen?

Rasch, unkompliziert und kostenlos beantworten die Fachpersonen Fragen zu Erziehung, Entwicklung, Betreuung und Familienorganisation. Mit der Elternberatung unterstützt Pro Juventute Eltern und Bezugspersonen bei kleinen und grossen Sorgen. Denn jedes Kind ist einzigartig und jede Familie anders.

Jetzt spenden