Anteil der Beratungen zu schwerwiegenden persönlichen Problemen nimmt weiter zu

Zürich, 11. Mai 2017 – Persönliche Krisen, Suizidgedanken, Angst – Die Beratung von Kindern und Jugendlichen mit schwerwiegenden persönlichen Problemen hat letztes Jahr einen Viertel der Zeit der Fachpersonen von Beratung + Hilfe 147 in Anspruch genommen.

Im Jahr 2012 betrug dieser Anteil über alle Kanäle (Telefon, SMS, E-Mail, Chat) erst 17,5%. Für Kinder und Jugendliche in einer persönlichen Krise ist das direkte Gespräch mit einer Person wichtig. Die durchschnittliche Dauer der Telefongespräche wird deshalb immer länger. Letztes Jahr betrug diese über viereinhalb Minuten, im Jahr 2012 erst zwei Minuten und 45 Sekunden. Jeden Tag wandten sich letztes Jahr rund 400 Kinder und Jugendliche mit ihren Ängsten und Nöten an Beratung +Hilfe 147 von Pro Juventute. 70 Fachpersonen unterstützen Kinder und Jugendliche an 365 Tagen und rund um die Uhr – anonym und kostenlos. Zwei Jugendliche die suizidale Absichten äusserten kontaktieren pro Tag unsere Beraterinnen und Berater und durchschnittlich einmal pro Woche musste eine Krisenintervention ausgelöst werden, weil eine akute Gefährdung an Leib und Leben vorlag.

Zunahme schwerwiegender persönlicher Probleme

Seit einigen Jahren lässt sich in der Statistik von Beratung + Hilfe 147 eine deutliche Zunahme des Anteils von Anfragen zu schwerwiegenden Problemen feststellen. Themen wie Angst, Selbstzweifel, Stress, Überforderung, aber auch Sorgen um Eltern, Bezugspersonen, Freundinnen und Kollegen beschäftigen und belasten die Jugendlichen in der Schweiz.

Die Fachpersonen von Beratung + Hilfe 147 versuchen im Gespräch mit diesen Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven zu entwickeln, die das Kind von der Opferrolle in jene des Akteurs versetzen. Grundlage dafür ist, die eigenen Ressourcen der Kinder und Jugendlichen zu stärken und die Suche nach Bezugspersonen, zu denen die Ratsuchenden Vertrauen haben, zum Beispiel den Grosseltern, Freunden, Götti oder Gotte oder den Eltern. Falls nötig werden die Anrufenden an eine zuständige Institution verwiesen, im Notfall wird eine Krisenintervention ausgelöst.

Abnahme der Anfragen zu Sexualität und Liebe

Der Anteil der Fragen zu Sexualität und Liebe ist weiter gesunken. Das Thema Sexualität ist mit 13.9% aber immer noch das am zweithäufigsten angefragte Thema. Fragen zu Schwangerschaft, Verhütung, sexueller Orientierung oder Sexting beschäftigen Jugendliche seit jeher stark. Die Abnahme des Anteils dieser Anfragen bei Beratung + Hilfe 147 lässt sich mit der Vielzahl an Kanälen erklären, die Jugendlichen heute zur Verfügung stehen, um sich zu informieren. Das Internet bietet sich für die Informationssuche zu Liebe und Sexualität an. Das Bedürfnis nach persönlicher Beratung zu diesen Themen ist deshalb weniger gross als früher und die Nutzung der Ratgeber-Inhalte auf der Website 147.ch zu diesen Themen wächst seit einigen Jahren kontinuierlich.

Kostenlose und professionelle Unterstützung für Kinder und Jugendliche

Rund um die Uhr können sich Hilfe suchende Kinder und Jugendliche kostenlos und vertraulich an die professionellen Beraterinnen und Berater von Pro Juventute wenden. Diese sind per Telefon 147, SMS (an die Zielnummer 147), E-Mail (beratung[at]147.ch), Chat oder Web-Self-Service (www.147.ch) in den drei Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch erreichbar. Anrufe oder SMS auf die Notrufnummer 147 sind gratis und erscheinen auf keiner Telefonrechnung.

Die zentralen Themen 2012 - 2016 (alle Kanäle, ganze Schweiz)

Für weitere Informationen:

Lulzana Musliu
Verantwortliche Öffentlichkeitsarbeit
Thurgauerstrasse 39, Postfach
8050 Zürich
Tel.:044 256 77 40
lulzana.musliu@projuventute.ch

 

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in der Schweiz

Pro Juventute unterstützt Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern auf dem Weg zu selbst- und sozialverantwortlichen Persönlichkeiten. Mit vielfältigen Angeboten hilft die Stiftung direkt und wirkungsvoll. Sie bietet spannende und gut frequentierte Programme und Dienstleistungen, wie die Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 oder die Pro Juventute Elternberatung an. Davon profitieren jährlich rund 280'000 Kinder und Jugendliche und 105‘000 Eltern in der Schweiz.