Pro Juventute erzielt ausgeglichenes Jahresergebnis

26.04.2017 – Das Geschäftsjahr 2016 der Stiftung Pro Juventute zeichnet sich durch Stabilität in der Finanzierung und des Betriebsergebnisses aus. Pro Juventute weist 2016 eine ausgeglichene Betriebsrechnung mit einem leichten Minus von 12'000 Franken aus. Insgesamt konnte die grösste Kinder- und Jugendorganisation der Schweiz im vergangenen Jahr 18,91 Mio. Franken auf nationaler Ebene für Kinder und Jugendliche einsetzen.

Die Stiftung Pro Juventute steht auch im Geschäftsjahr 2016 auf finanziell stabilen Füssen. Die Erträge sind gegenüber dem Vorjahr von 18,260 auf 19,588 Mio. Franken gestiegen. Das Jahresergebnis der Gesamtstiftung weist 2016 einen Verlust von 12'000 Franken aus. Erreicht wurde dieses Ergebnis durch solide Einnahmen und gezielte Einsparungen auf der Aufwandseite. Pro Juventute ist aus dieser gesunden Finanzlage heraus in der Lage, Programme und Dienstleistungen nachhaltig zu gewährleisten und zu entwickeln.

Nationale und regionale Arbeit für Kinder und Jugendliche

Die nationale Arbeit der Stiftung Pro Juventute wird durch die Leistung der regionalen Pro Juventute Organisationen ergänzt. Insgesamt investierte Pro Juventute so im Jahr 2016 durch die Arbeit auf nationaler und regionaler Ebene 37,9 Mio. Franken in die Kinder- und Jugendarbeit. Im Geschäftsjahr 2016 umfasst die regionale Struktur 20 meist kantonale, rechtlich unabhängige Pro Juventute Vereine und eine kantonale Pro Juventute Stiftung (Kanton Genf), die teilweise in überregionalen Strukturen gruppiert sind.

Pro Juventute engagiert sich weiter

Die Programme und Dienstleistungen von Pro Juventute verfolgen drei Ziele: Sie sind für Kinder und Jugendliche identitäts-, gemeinschafts- und chancenstiftend.

  • Identität stärken: Pro Juventute unterstützt die Kinder und Jugendlichen der Schweiz, damit sie gute Bedingungen für eine gesunde psychische Entwicklung haben. Zum Beispiel mit dem Angebot von Beratung + Hilfe 147 oder mit den Programmen in den Bereichen Finanz- und Medienkompetenz.
  • Gemeinschaft fördern: Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf gemeinschaftliche Erlebnisse. Die Bedingungen dafür sind in der Schweiz in den letzten 20 Jahren schlechter geworden. Es mangelt an Raum für freies, ungeplantes Spiel. Für eine gesunde Entwicklung ist es aber immens wichtig, dass Kinder in ihrem näheren Umfeld selbstständig spielen können. Darum hat Pro Juventute letztes Jahr mit der Kampagne „Mehr Platz für Kinder“ zum Beispiel konkrete Spielraum-Projekte finanziell unterstützt oder schafft mit dem Projekt «Spiel ohne Grenzen» nachhaltige Spielräume für Flüchtlingskinder.
  • Gerechte Chancen: Pro Juventute arbeitet daran, Jugendarbeitslosigkeit zu verhindern. Zum Beispiel indem Jugendlichen ein Bewerbungstraining mit Berufsleuten aus der Wirtschaft ermöglicht wird. Im letzten Jahr hat Pro Juventute ein sehr erfolgreiches Pilotprojekt in Schulklassen durchgeführt und bietet deshalb die Bewerbungstrainings nach und nach in der ganzen Schweiz an. Oder mit dem Angebot «My Future Job – Berufliche Neuorientierung» für Jugendliche und junge Erwachsenen, die nach Abschluss ihrer Erstausbildung keine Weiterbeschäftigung finden.

Hoher Spendenbedarf für die Kinder- und Jugendarbeit

Pro Juventute wird lokal von über 5400 freiwilligen Helferinnen und Helfern unterstützt. Ohne dieses grosse Engagement wäre die Arbeit von Pro Juventute undenkbar. Zudem ist Pro Juventute nach wie vor auf grosszügige Spenderinnen und Spender angewiesen, finanziert die Stiftung ihre Programme doch zu rund 85% aus Spenden, Legaten und dem Verkauf von Briefmarken und Artikeln. Nur dank breiter Solidarität kann sichergestellt werden, dass auch in Zukunft Kinder und Jugendliche sowie Eltern in der ganzen Schweiz wertvolle Unterstützung erhalten (Spendenkonto: PC 80-3100-6).

Stiftungsrat verzichtet wie in den Vorjahren auf Spesenentschädigung

Sämtliche Mitglieder des Stiftungsrats wie auch der Stiftungsratspräsident verzichteten wie schon in den Vorjahren auf ihre Spesenpauschalen und bezogen 2016 keinerlei Entschädigungen für ihren Einsitz im Stiftungsrat von Pro Juventute.

Jahresbericht 2016 zum Download

Für weitere Informationen:

Pro Juventute, Katja Wiesendanger, Direktorin

Pro Juventute, Bernhard Bürki, Leiter Kommunikation
Tel. 044 256 77 22, bernhard.buerki@projuventute.ch

Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern in der Schweiz

Pro Juventute unterstützt Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern auf dem Weg zu selbst- und sozialverantwortlichen Persönlichkeiten. Mit vielfältigen Angeboten hilft die Stiftung direkt und wirkungsvoll. Sie bietet spannende und gut frequentierte Programme und Dienstleistungen, wie die Pro Juventute Beratung + Hilfe 147 oder die Pro Juventute Elternberatung an. Davon profitieren jährlich rund 265'000 Kinder und Jugendliche und 100‘000 Eltern in der Schweiz.