Lehrpersonen & Fachpersonen

Sinn für Gerechtigkeit

Welche Rolle spielt das Thema Gerechtigkeit für die Entwicklung von Jugendlichen in der italienischsprachigen Schweiz? Wie stehen Jugendliche zu den Konzepten «Regeln» und «Verantwortung»? Was ist eine «Norm»? An diesen und anderen Fragen orientiert sich dieses Projekt, das darauf abzielt, mit Jugendlichen der Sekundarstufe II das Konzept «Gerechtigkeit» aus Blickwinkeln zu untersuchen, die sich nicht nur auf gesetzliche Aspekte (also eine Reihe von Verhaltenskodizes) beziehen. Das Projekt ist eine Initiative des Vereins Aprua und der Stiftung Pro Juventute (Tessin).
Image
Gruppo di giovani adulti che parlano tra loro.

Ziele

Ziel des Projekts ist es, die Konzepte «Gerechtigkeit», «Regeln» und «Verantwortung» einzuführen, und zwar aus Blickwinkeln, welche die sonst üblichen Sichtweisen ergänzen. Das alles findet in einem breit angelegten Dialog statt, der nicht in erster Linie als Unterricht zu verstehen ist, sondern vor allem als kultureller Entwicklungsprozess.

Ablauf

An mehreren Tagen finden Unterrichtssequenzen und eine Reihe von Aktivitäten statt, um das Thema «Gerechtigkeit» an einer oder mehreren Schulen der Sekundarstufe II zu behandeln. In Zusammenarbeit mit Fachpersonen finden Lektionen, Vorträge sowie Bildungs- und Vertiefungsgespräche zum Thema «Gerechtigkeit» statt, beispielsweise anhand von Fächern und Bereichen wie Literatur, Philosophie, Recht, Geschichte, Politik, Journalismus und so weiter.

Auf diese Weise können die jungen Schülerinnen und Schüler, die an der Initiative teilnehmen, ein besseres Verständnis dafür entwickeln, dass eine Norm (und das Verantwortungsbewusstsein, das für ihre Einhaltung notwendig ist) nicht etwas ist, das «vom Himmel fällt», sondern das Ergebnis eines Entwicklungs- und Anpassungsprozesses an die Realität.
Link zum Projekt:

KONTAKT SINN FÜR GERECHTIGKEIT

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Angebot? Wir sind gerne für Sie da.

E-Mail