Weiterführende Informationen zur wup App

Weiterführende Informationen zu Kosten, Download, Installation, Nutzungsbedingungen und Antworten auf wichtige Fragen zur App finden Sie hier.

Image
wup App für Android runterladen
Image
wup App für iPhone runterladen

Kosten und Download

Die wup App gibt es als kostenlose Basisversion sowie als Premiumversion. Während zwei Wochen können alle Funktionen der Premiumversion kostenlos getestet werden.

Bereits in der kostenlosen Basisversion von wup stehen dem Kind wichtige Funktionen zur Verfügung:

  • Intelligente Tastatur, die erkennt, wenn es um Mobbing geht
  • Wissensdatenbank für Kinder 
  • Bericht zur Handynutzungszeit des Kindes
  • Kontaktknopf zur Beratung 147.ch 
  • Möglichkeit, Wissen untereinander (Kind und Eltern) zu teilen

Darüber hinaus bietet die Premiumversion:

  • Erkennung von Nacktheit auf Fotos auf dem Handy des Kindes*
  • Erkennung von möglichem Cybermobbing*
  • Erkennung von schützenswerten Informationen*
  • Erkennung von Besuchen auf pornografischen Websites*

Das App-Angebot für die Eltern

  • Zugang zur kostenlosen und vertraulichen Elternberatung von Pro Juventute 
  • Möglichkeit, Wissen untereinander (Kind und Eltern) zu teilen
  • Allgemeine Informationen über aktuelle und brisante Themen bezüglich der Mediennutzung von Kindern

Kosten der wup App
Gültig für eine Familie mit bis zu fünf Kindern:

  • Basisversion CHF 0.– pro Jahr
  • Premiumversion CHF 15.– pro Jahr

Installation von wup

Klicken Sie hier für wup im Android Play Store

Klicken Sie hier für wup im Apple App Store

  1. Laden Sie die App auf Ihr Smartphone. Sie können wup als kostenlose App mit eingeschränkten Funktionen nutzen oder für CHF 15.–  pro Jahr mit allen Funktionen.
  2. Laden Sie die App auf das Smartphone Ihrer Kinder. Insgesamt können Sie die App auf maximal fünf Kinder-Smartphones laden.
  3. Senden Sie Ihren Kindern den individuellen Code aus Ihrer App, welche die Kinder einmalig in der Installation eingeben müssen.
  4. Bei der ersten Installation werden Ihre Kinder durch einen Installationsprozess geführt, da die App Zugriff auf Tastatur, Bilder und Texte haben muss.

Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen der wup App.

Der Datenschutz ist für diese App sehr wichtig. Daher wurde die wup App von einer spezialisierten Firma auf Ihre Datensicherheit hin geprüft. Die Datenschutzbestimmungen finden Sie unter dem folgenden Link.

Die wup App funktioniert mit allen gängigen Chat Apps und Social-Media-Diensten

Die wup App funktioniert mit allen gängigen Chat Apps und Social-Media-Diensten.

Image
wup funktioniert mit allen gängigen Chat Apps und Social Medien Diensten.

Fragen und Antworten

Was ist die wup App?

wup ist eine App von Pro Juventute, die Kinder bei ihren ersten Schritten in die Welt von Social Media und Messenger Diensten begleitet und dabei unterstützt. 

Die App besteht aus zwei Versionen und fördert so das Zusammenspiel zwischen Eltern/ Bezugspersonen und Kindern.

Das Herzstück ist eine intelligente Tastatur, welche erkennt, wenn die Kinder unangebrachte Inhalte erhalten und versenden möchten. Sobald es heikel wird, interveniert die App auf Beleidigungen und Anfeindungen, freizügige und sehr persönliche Bilder und Daten oder beim Aufrufen von Pornoseiten. Kinder lernen durch kinderfreundliche Hinweise und wertvolle Tipps, kritische Situationen einzuschätzen, indem die App Kinder auf Online-Risiken aufmerksam macht. Die App funktioniert auf allen Social Mediaplattformen und Messenger Diensten.

wup sendet keine Nutzungsdaten oder Informationen der Kinder an die Eltern/ Bezugspersonen. Wenn das Kind will, kann es über die App Inhalte mit den Eltern/ Bezugspersonen teilen. Dadurch wird der Dialog zu Online-Themen unterstützt und gefördert.

Zudem werden die Eltern/ Bezugspersonen mit der wup App in ihrer Rolle unterstützt, ihre Kinder im Umgang mit Smartphone, Social Media und Messenger Diensten zu fördern. 

Was bietet die App?

Die App für Kinder:

Weist auf Mobbing* hin
Nach der Installation der App wird im Setup Prozess unter anderem die wup-Tastatur installiert. wup interveniert von nun an bei Cybermobbing und erkennt einen Grossteil von abwertenden Worten, Hassrede etc.

Ist ein Kind dabei, Beleidigungen zu versenden, unterbricht die Tastatur das Schreiben. Nun wird das Kind angehalten, sich nochmals zu überlegen, ob es richtig ist, eine solche Nachricht zu verschicken. Zudem erhält es Informationen zum Thema Cybermobbing. Die Tastatur erkennt auch, wenn das Kind selbst eine grössere Anzahl beleidigender Nachrichten bekommt. 

Versucht private Daten* zu schützen
wup reagiert, sobald das Kind private Angaben wie die eigene Adresse oder Telefonnummer, verschicken will.

Erkennt Nacktheit* 
wup erkennt Nacktheit auf Bildern und warnt Kinder davor, solche Bilder zu verschicken. Die wup App gibt dem Kind Tipps zum Vorgehen, wenn es ein Nacktbild erhalten hat.   

Erfasst pornografische Seiten* 
Landet ein Kind aus Versehen auf einer Pornoseite, macht wup darauf aufmerksam, dass das keine geeignete Seite ist. 

Vereinfacht den Zugang zu Beratung + Hilfe 147
Die wup App vereinfacht den Zugang zur Beratungsstelle 147. Mit einem Knopfdruck können sich Kinder vertraulich und sicher beim 147 melden und sich telefonisch oder per Chat beraten lassen. 

Gibt aktuelle Tipps und Tricks
Regelmässig erhalten die Kinder Infos, Quizzes und Tipps zu wichtigen Themen, wie Cybermobbing, Hate Speech oder Schutz von privaten Daten. Auf spielerische Weise werden Kinder mit aktuellen Themen vertraut gemacht. 

Vermittelt kindgerechtes Wissen
In der App finden Kinder kindgerechte Videos und Infos, um mehr über die Gefahren und Chancen der digitalen Welt zu erfahren.

Gibt Übersicht über Medienaktivität 
Auf kindgerechte Art stellt wup dar, wie lange und auf welchen Apps die Kinder sich bewegt haben. So werden Kinder für die eigene Mediennutzung sensibilisiert. Um die Privatsphäre der Kinder zu schützen, wird dieser Bericht nur in der App-Version des Kindes angezeigt und nicht an die Eltern/ Bezugspersonen weitergeleitet.  
  
*) alle mit einem Stern markierten Funktionen sind nur in der kostenpflichtigen Version verfügbar 

Die App für Eltern/ Bezugspersonen:

Vermittelt Wissen
Eltern/ Bezugspersonen können auf Ratgebertexte zu Medienerziehung und   zur Förderung von Medienkompetenz zugreifen.

Liefert aktuelle Tipps und Tricks 
Eltern/ Bezugspersonen erhalten regelmässig Informationen zum Thema Medienerziehung und Gesprächsanregungen, um sich vermehrt mit den eigenen Kindern über digitale Medien auszutauschen.

Ermöglicht einfachen Zugang zur Elternberatung
Mit einem Knopfdruck können sich Eltern vertraulich und kostenlos bei der Pro Juventute Elternberatung melden und sich telefonisch oder per Chat beraten lassen.

Kontrolliert wup die Kinder?

Digitale Medien und Kommunikationsformen wie Instagram, Snapchat, YouTube oder WhatsApp prägen den Alltag von Kindern und Jugendlichen. Bilder, Musik und Videos zu teilen und zu kommentieren, gehört zur Tagesordnung. Kinder finden im Internet Informationen und Wissen sowie Inhalte, die sie konsumieren können. Sie können zu jeder Zeit und an jedem Ort kommunizieren und sich kreativ in die Gesellschaft einbringen. 

Gleichzeitig gibt es online Risiken, welche Kinder erst noch kennen lernen müssen, um einen Umgang damit zu finden. Meistens möchten sie nicht alles zuerst mit den Eltern absprechen, sondern möchten eigenständig agieren und die Welt des Internets entdecken. wup hilft den Kindern dabei, indem es kritische Nachrichten und Fotos erkennt, die sie selbst senden wollen oder auch empfangen und gibt Tipps und Hinweise. wup verurteilt sie nicht, verbietet ihnen nichts und gibt keine Informationen weiter (auch nicht an die Eltern), sondern reagiert nur dann, wenn es nötig ist.

Welchen Nutzen bietet wup den Kindern?

Digitale Medien und Kommunikationsformen wie Instagram, Snapchat, YouTube oder WhatsApp prägen den Alltag von Kindern und Jugendlichen. Bilder, Musik und Videos zu teilen und zu kommentieren, gehört zur Tagesordnung. Kinder finden im Internet Informationen und Wissen sowie Inhalte, die sie konsumieren können. Sie können zu jeder Zeit und an jedem Ort kommunizieren und sich kreativ in die Gesellschaft einbringen. 

Gleichzeitig gibt es online Risiken, welche Kinder erst noch kennen lernen müssen, um einen Umgang damit zu finden. Kinder beginnen ab einem bestimmten Zeitpunkt, die digitale Welt zu entdecken. Kinder sollten bei diesem Schritt begleitet und unterstützt werden. Die wup App hilft den Kindern, solche Gefahren zu erkennen und fördert mit der Wissensvermittlung die Medienkompetenz der Kinder. Die wup App ersetzt die Begleitung durch die Eltern/ Bezugspersonen mit offenen Gesprächen nicht, sondern soll diesen Prozess unterstützen. wup bestärkt Kinder einen verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien zu lernen und ist keine Kontroll-App. 

Welchen Nutzen bietet wup den Eltern?

Eltern/ Bezugspersonen machen sich Gedanken und oft auch Sorgen darüber, was Ihren Kindern im Internet begegnet und darüber, wie sie die digitalen Medien nutzen. Da Kinder jedoch eigenständig agieren möchten, können die Eltern/ Bezugspersonen nicht alles sehen, was die Kinder erhalten oder senden. 

wup ist immer aktiv, wenn die Kinder online sind und reagiert auf Texte und Fotos, welche die Kinder senden wollen oder erhalten. So kann die App frühzeitig einen Hinweis geben, falls sie Inhalte als problematisch erkennt. Die App interveniert dann mit einem Hinweis und gibt Empfehlungen für die nächsten Schritte, verbietet oder blockiert aber nichts. Auch liefert die App keine Daten über das Nutzungsverhalten des Kindes an die Eltern/ Bezugspersonen.

Auch wenn es in wup viele Tipps, Empfehlungen und Ratschläge gibt, sollten Eltern/ Bezugspersonen mit den Kindern regelmässig das Gespräch über deren Mediennutzung suchen und im Umgang mit Social Media, Messenger Diensten und Online Inhalten unterstützen. Die wup App regt solche Gespräche an, ohne diese zu ersetzen. Die Informationen für die Eltern/ Bezugspersonen in der App sowie auch die kostenlose Elternberatung von Pro Juventute unterstützen die Eltern/ Bezugspersonen dabei, mit ihren Kindern ins Gespräch zu kommen und sich über aktuelle Themen über die gesunde Mediennutzung zu orientieren.

Wie funktioniert die Echtzeit-Intervention?

Die wup App interveniert, sobald das Kind unangemessene Texte und Fotos erhält, posten oder versenden möchte. In einem Video wird erklärt, welche Risiken solche Nachrichten mit sich bringen und welche Erfahrungen Kinder gemacht haben, die ähnliche Nachrichten gepostet oder versendet haben.

Jedoch blockiert wup das Posten, Versenden oder Erhalten entsprechender Nachrichten nicht. Die Kinder können entgegen der Empfehlung / Warnung der App dennoch handeln.

Wie funktioniert die Fotoerkennung?

Kern der App ist eine hochentwickelte Software, welche Nacktheit auf Fotos erkennt. Sobald ein neues Foto in der Foto Galerie gespeichert wird – egal ob es vom Kind selbst gemacht wurde oder ob es von jemand anderem zugeschickt wurde, wird das Foto durch die Software überprüft. Nach der Erstinstallation der App werden überdies zunächst die neuesten 200 Fotos gescannt und überprüft. 

Wird die Software fündig, so meldet sich wup  auf dem Kinderhandy, sobald das Foto in der Galerie gespeichert wird. In einem Video wird erklärt, welche Risiken es mit sich bringen kann, solche Bilder zu verwenden und welche Erfahrungen Kinder bereits gemacht haben, die ähnliche Bilder gepostet oder versendet haben.

Jedoch blockiert wup das Posten, Versenden oder Erhalten entsprechender Bilder nicht. Die Kinder können entgegen der Empfehlung / Warnung der App die Bilder dennoch verwenden. Die Fotoerkennung funktioniert zudem nicht zu 100%. Es könnte passieren, dass die App ein Foto fälschlicherweise als Foto mit nackter Haut einstuft oder umgekehrt ein Foto mit nackter Haut nicht erkennt. Es handelt sich bei dieser Funktion um ein Instrument, um Kinder auf das Thema zu sensibilisieren und nicht um einen Filter.

Wie funktioniert die Texterkennung?

Im Zentrum steht die intelligente wup Tastatur. Sobald diese aktiviert ist, erkennt sie, wenn Kinder schikanierende oder beleidigende Texte erhalten und versenden möchten. Die Tastatur funktioniert, sofern sie aktiviert ist in allen Apps, wie z.B. auf WhatsApp, TikTok, Snapchat und Instagram. In Echtzeit wird das Kind dabei unterstützt, online einen respektvollen Umgang zu pflegen. Beim Austausch persönlicher Daten (E-Mail-Adressen, Telefonnummern und postalische Adressen) werden die Kinder auf die damit verbundenen Risiken hingewiesen und zu unterstützenden Hilfe-Inhalten geleitet. 

Die wup App nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um Bedrohungen und Risiken zu  erkennen, denen Kinder bei der Benutzung ihres Mobiltelefons ausgesetzt sind. Diese KI kann möglichen Hass und Toxizität in Textnachrichten, das Vorhandensein persönlicher Informationen (wie Adresse, Telefonnummern usw.) sowie Cybermobbing und sexuell aggressive Kommentare und Ängste in Dialogen (z.B. in Chats) erkennen. 
Die KI wurde geschult, schriftliche Texte in Schweizerdeutsch und Deutsch, zu erkennen. Sie tut dies, indem sie auf Basis von vielen tausend Textproben lernt, wie sie diese Bedrohungen erkennen kann. Diese Daten werden mit wissenschaftlichen Methoden erstellt und für die wup App Entwicklung verwendet. Die wup App Tastatur ist daher in der Lage, den Kindern beim Tippen in Echtzeit Hilfestellung zu geben. Die KI läuft sicher innerhalb der App und keine persönlichen Informationen oder Daten verlassen das Telefon. Dies ist eine neue, die Privatsphäre wahrende Art der Bereitstellung von KI-Diensten (auch EDGE-AI genannt).

Wie funktioniert der Schutz persönlicher Daten?

wup erkennt, wenn das Kind eine Adresse (Strasse/Nr.), eine Emailadresse oder eine Telefonnummer verschicken möchte und gibt, passend zu dieser Situation hilfreiche Tipps. 

Wie ist der Datenschutz sichergestellt?

Pro Juventute ist der Datenschutz sehr wichtig. Daher wurde die wup App von einer darauf spezialisierten Firma auf Datensicherheit hin geprüft. Die E-Mail-Adresse des Elternteils/ Bezugsperson wird lediglich zu Identifikationszwecken für die Verbindung der Eltern App mit der Kinder App benötigt. Der Vorname des Kindes, das Alter sowie die optionale Angabe des Wohnkantons werden zu Statistikzwecken auf dem Server der wup App gespeichert. Das Hosting des Servers wird betrieben durch die Firma Exoscale in Lausanne (exoscale.com). Pro Juventute hat keinen Zugriff auf die persönlichen Daten des Nutzers.

Was ist der Unterschied zwischen Basis- und Premiumversion?

Bereits in der Basisversion stehen wichtige Funktionen zur Verfügung:

  • Die intelligente Tastatur, welche erkennt, was das Kind schreibt
  • Die Wissensdatenbank für die Kinder
  • Übersicht zur Handynutzungszeit für das Kind
  • Die Wissensdatenbank für die Eltern/ Bezugspersonen
  • Den Kontaktknopf zur Beratung 147 resp. der Elternberatung
  • Die Möglichkeit, Wissensinhalte untereinander (Kind und Eltern/ Bezugspersonen) zu teilen

Die Premiumversion enthält zusätzlich folgende Funktionen:

  • Das Erkennen von Nacktheit auf Fotos auf dem Handy des Kindes
  • Das Erkennen von möglichem Cyber-Mobbing 
  • Das Erkennen von schützenswerten Adressinformationen
  • Das Erkennen von Besuchen pornografischer Websites

Wie viel kostet die App?

wup bietet in einer kostenlosen Basisversion Grundfunktionen wie beispielsweise die Tastatur sowie den Zugang zur Wissensdatenbank.

Funktionen wie die Erkennung von Nacktheit auf Fotos, das Erkennen von Cybermobbing sowie den Besuch von pornografischen Seiten stehen in der bezahlten Premiumversion zur Verfügung. Die Premiumversion kostet jährlich 15 Franken. Für 15 Franken können bis zu fünf Geräte von Kindern mit der App auf dem Gerät der Eltern/ Bezugsperson verbunden werden. 

Beispiel für fünf Geräte:
Elternteil mit 5 Kinder, alle haben ein Handy = 5 Geräte.

Warum ist die App nicht kostenlos?

Aufgrund der aktuellen Finanzierungslage ist es uns leider nicht möglich, die wup App kostenlos anzubieten. Uns ist bewusst, dass wir damit noch mehr Familien erreichen könnten. Deshalb arbeiten wir auch weiterhin daran, zusätzliche Finanzierungspartner zu finden. Als Non-Profit-Organisation erzielen wir keinen Gewinn aus den Einnahmen der wup App. Die Einnahmen ermöglichen uns, das wichtige Thema einigermassen kostendeckend anzubieten und weiter zu entwickeln.

Wie wird die wup App installiert?

Die App bietet zwei Zugänge (Eltern/ Bezugspersonen und Kind) und fördert so das Zusammenspiel zwischen Eltern/ Bezugspersonen und Kindern.

Ein Elternteil oder eine Bezugsperson wie auch das Kind installieren die App auf dem jeweils eigenen Smartphone. Während des Einrichtens der App gibt man an, ob man Elternteil oder Kind ist. Danach wird die App des Kindes durch die Eingabe eines individuellen Codes mit der App des Elternteils verbunden. Jede erwachsene Person kann bis zu 5 Kinder verbinden.

Was sind die technischen Voraussetzungen, damit ich wup nutzen kann?

Apple / iOS: Mindestens iPhone 6s mit iOS 13

Android: Mindestens Android 7 (Nougat)

Wie hoch ist die Fehlerquote in der Text- / Bilderkennung

Die Bereitstellung der Bildungsinhalte des virtuellen Assistenten für die Kinder basiert auf künstlicher Intelligenz. Dies ist eine sich entwickelnde Technologie und es kann passieren, dass der Dienst entweder sensible Inhalte nicht erkennt, Inhalte fälschlicherweise kennzeichnet oder andere Fehler produziert.

Die wup App soll die Online-Sicherheit und das Wohlbefinden von Kindern verbessern. Es handelt sich um eine virtuelle Hilfestellung, stellt aber keinen Ersatz für die persönliche elterliche Fürsorge und Erziehung von Kindern dar. Das Bildungsangebot der wup App befähigt Kinder und ihre Eltern/ Bezugspersonen gemeinsam den Einstieg ins digitale Leben zu meistern und stärkt die Familie nachhaltig in Online-Kompetenz und -Sicherheit.

Wie werden die Smartphone von Eltern und Kindern verbunden?

Beide Elternteile (oder mehrere Bezugspersonen) können jeweils die wup App herunterladen. Es kann sich jedoch nur jeweils eine erwachsene Person mit bis zu 5 Geräten von Kindern verbinden. Diese Verbindung dient lediglich dazu, die kostenpflichtige Premium Version der wup App freizuschalten und ermöglicht das gegenseitige Teilen von Inhalten.

Alle erwachsenen Personen, die kein Gerät eines Kindes verbinden möchten, können die wup App Inhalte in der kostenlosen Basic Version nutzen. Eltern/ Bezugspersonen spielen bei der Medienbildung eine zentrale Rolle. Die Eltern App unterstützt sie mit wertvollen Bildungsinhalten tatkräftig, die ersten Schritte der Kinder in den digitalen Alltag zu begleiten.  Ausserdem vereinfacht der eigene App-Zugang der erwachsenen Person die Anmeldung und Zahlungsmodalitäten. Die Eltern-App dient zur Aktivierung von bis zu 5 weiteren Geräten. Die verfügbare Technik ermöglicht keinen Zugriff der Eltern App auf die Nutzungsdaten der aktivierten Geräte.

Funktioniert wup auch bei Audio Nachrichten, in Videos und Games?

wup erkennt in Texten und Fotos zuverlässig problematische Inhalte. Mit dem heutigen Stand der Technik ist es aber noch nicht möglich, andere Kommunikationsformen oder Medieninhalte hinsichtlich Inhaltes zu prüfen. 

Muss man den Wohnkanton angeben?

Bei der Erstellung des Benutzerkontos kann optional der Wohnkanton eingegeben werden. Pro Juventute benötigt dies lediglich zu Statistikzwecken.

Wieso muss beim iPhone der Standort des Kindes freigegeben werden?

Auf iOS Geräten benötigt die wup App auf den Kindergeräten die Standortfreigabe. Dies ist zum einen nötig, weil die Funktion “Aktivität” feststellen möchte, inwiefern sich das Kind bewegt oder es verharrt. Zum anderen kann auf iOS die Erkennung von Nacktheit auf Bilder aus technischen Gründen nur dann funktionieren, wenn die Standortfreigabe erfolgt ist. Die wup App speichert diese Daten nicht.

Ich habe ein iPhone, mein Kind Android (oder umgekehrt). Funktioniert es trotzdem?

wup kann auf iOS von Apple oder Android verwendet werden. Eltern/ Bezugspersonen und Kind müssen daher nicht zwingend auf der gleichen Plattform unterwegs sein.

Weshalb sind die vorgeschlagenen Begriffe der wup Tastatur nicht die gleichen wie auf der Standardtastatur des Apple oder Android Geräts?

iOS und Android erlauben es Anwendungen von Drittanbietern nicht, auf die Interna der Standardtastatur zuzugreifen. Um den Benutzer*Innen die beste Erfahrung zu bieten, haben wir eine eigene Textvorhersagekomponente für die wup App entwickelt. Der Algorithmus für maschinelles Lernen, der unsere Textvorhersagefunktion antreibt, wurde mit Hilfe von Hunderttausenden von Sätzen entwickelt, die eine breite Palette von Altersgruppen und demografischen Merkmalen repräsentieren.