Entwicklung & Gesundheit

Spielräume mit Spielwert

Spielen ist für Kinder ein grundlegendes Bedürfnis. Um spielerisch zu lernen, braucht es Räume, welche die Kreativität und Fantasie anregen, Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen, Spielerfahrungen zulassen und vielfältige Formen für Begegnungen ermöglichen.
Image
Die Pro Juventute Spielraumrichtlinien helfen dabei, Spielräume kindgerecht zu planen.

Um den kindlichen Ansprüchen gerecht zu werden, muss ein Umdenken stattfinden, weg von isolierten Spielplätzen hin zu vernetzten Spielraumangeboten.

Attraktive Spielräume besitzen einen hohen Aufforderungscharakter. Um Spielräume zu planen, sollten Aussenräume aus der Perspektive und den Bedürfnissen des Kindes betrachtet werden. 

Gestalten, bauen und verändern

Auf eigene, spielerische und kreative Weise möchten Kinder ihre Umgebung umdeuten, umgestalten und umnutzen. Aneinandergereihte Spielgeräte aus dem Katalog werden diesem Bedürfnis nicht gerecht. Spielräume geben kein Spiel vor, sondern eröffnen Möglichkeiten für selbstgewähltes, fantasievolles Kinderspiel. Die Treppe dient als Bühne, mit Ästen werden Hütten gebaut und mit Blättern, Blüten, Zapfen und Nüssen verziert. Sandmulden werden gegraben und Wasser gestaut. So entwickeln Kinder Kreativität und erfahren die eigene Wirksamkeit.

Verstecken und sich zurückziehen

Kinder mögen es, sich in Nischen wie Hütten, Weidenhäuser und Hecken zurückzuziehen, sich darin zu verstecken, auszuruhen und zu entspannen, sich in Fantasie- und Rollenspiele zu vertiefen. Allein, zu zweit oder in Gruppen entwickeln sie so ihre Persönlichkeit.

Treffen, begegnen und beobachten

Kinder möchten andere Kinder treffen, Kontakte knüpfen und Beziehungen aufbauen. Unter einem Schatten spendenden Baum sitzen sie beispielsweise mit anderen Kindern und Erwachsenen zusammen, feiern, äussern Wünsche, schliessen Kompromisse, streiten und vertragen sich, vereinbaren Regeln und lernen damit umzugehen. Im Spiel erlernen Kinder soziale Kompetenzen.

Erkunden und erfahren

Auf ihren Streifzügen entdecken Kinder ihre Umgebung und erschliessen sich mit zunehmendem Alter ein grösseres Gebiet. Dieses reicht vom Spielraum vor der Haustür über das Zuhause von Freundinnen und Freunden und umfasst den Schulweg und das ganze Quartier. In ihrer Umgebung nehmen Kinder die Natur mit verschiedenen Sinnen wahr. Bäume, die Früchte spenden, raschelnde Blätter im Wind, duftende Blumenwiesen, Honigbienen im Beet, Insekten in der Hecke. Eine vielfältige, naturnahe Umgebung lädt zum Erkunden ein und stärkt das Umweltbewusstsein.

Bewegen und austoben

Auf vielfältige Weise bewegen und toben sich Kinder aus: In der Nestschaukel mit mehreren Kindern schaukeln, rutschen, wippen und hüpfen, auf Bäume klettern, auf Mauern und Baumstämme springen und darauf balancieren oder sich   auf der Wiese bei Ball- und Gruppenspielen austobenherumtoben. All dies fördert die gesunde körperliche Entwicklung, die Geschicklichkeit und die Fähigkeit, Gefahren einzuschätzen. Spielerisch entwickeln Kinder ihre Konzentrationsfähigkeit, ihre Selbstständigkeit und ihr Selbstbewusstsein.

Attraktive Spielplätze und Spielräume 

Seit jeher nimmt Pro Juventute bei den Themen Spielraum und Spielkultur eine aktive und führende Rolle ein. Zum Beispiel beim ersten Robinsonspielplatz in den 1950er-Jahren, bei den Richtlinien zu Spielplätzen in den 1970er-Jahren, in Merkblättern oder bei der Spielraumberatung. Das Recht auf Spiel ist in der von der Schweiz im Jahr 1997 ratifizierten UN-Kinderrechtskonvention im Artikel 31 festgeschrieben. Mit ihrer Tätigkeit trägt Pro Juventute dazu bei, das Recht auf Spiel, das Recht auf bestmögliche Gesundheit (Artikel 24) und das Recht auf Meinungsäusserung und Anhörung (Artikel 12) umzusetzen. Um einen Beitrag an die Umsetzung der Kinderrechte zu leisten, haben wir als Gesellschaft auch die Pflicht, kindergerechte Spielräume einzufordern und bereitzustellen.

Spielraumrichtlinien von Pro Juventute 

In kantonalen Bauordnungen ist zwar eine Erstellungspflicht für Spielplätze vorgesehen, doch wie die Ausgestaltung aussehen soll, ist kaum definiert. Mit den neuen Spielraumrichtlinien trägt Pro Juventute dazu bei, Spielräume besser auf die kindlichen Bedürfnisse abzustimmen. Die Spielraumrichtlinien sind öffentlich zugänglich und können von Fachpersonen, Behörden, Eltern und Elternvereinigungen als Grundlage verwendet werden. 

Pro Juventute Richtlinien für Spielräume herunterladen